Hotline:
02455 - 930 210
Auch per WhatsApp!
Öffnungszeiten:
Mo - Fr 08.30 - 18.00
Sa 09.00 - 14.00 Uhr
Ansprechpartner

Blog

Blog/ Wissenswertes rund um EU-Neuwagen – die Umsatzsteuer bei EU-Neufahrzeugen

Wissenswertes rund um EU-Neuwagen – die Umsatzsteuer bei EU-Neufahrzeugen

Wissenswertes rund um EU-Neuwagen – die Umsatzsteuer bei EU-Neufahrzeugen

Der Kauf eines EU-Neuwagens ist ein sogenannter innergemeinschaftlicher Erwerb. Dieser unterliegt immer der Erhebung der Umsatzsteuer im Bestimmungsland. Wir erklären Ihnen, was das für Sie bedeutet, wo die Fallstricke entstehen und warum ein EU-Neufahrzeug-Erwerb bei einem deutschen Importeur von Vorteil ist.

 

Umsatzsteuererklärung zur Fahrzeug-Einzelbesteuerung

Wenn Sie Ihren Wunsch-Neuwagen im EU-Ausland erworben haben, müssen Sie spätestens nach Ablauf des 10. Tages nach dem Datum des Fahrzeugerwerbs ohne gesonderte Aufforderung eine „Umsatzsteuererklärung zur Fahrzeug-Einzelbesteuerung“ bei dem für Sie zuständigen Finanzamt abgeben.

Als Neuwagen gilt jedes Fahrzeug, das maximal sechs Monate alt ist und weniger als 6000 Kilometer gefahren wurde.

Für die Meldung nutzen Sie das Formular „Umsatzsteuererklärung für Fahrzeugeinzelbesteuerung“ (Anlage USt 1 B), das Sie bei der Anmeldung des Fahrzeugs beim Straßenverkehrsamt erhalten. Der Vordruck mit weiteren Erläuterungen u. a. zur Ermittlung der Bemessungsgrundlage kann im Übrigen im Formularcenter des BMF (https://www.formulare-bfinv.de/) heruntergeladen werden.

Der fällige Steuerbetrag ist ebenfalls bis zum 10. Tag nach dem Erwerb des Fahrzeugs an das zuständige Finanzamt zu zahlen.

Wichtig: Das Finanzamt erfährt immer von dem Kauf eines Neufahrzeugs in einem EU-Staat, weil die Zulassungsstelle eine Kontrollmitteilung ans Finanzamt weiterleiten muss. Die Umsatzsteuererklärung „vergessen“ ist also keine gute Idee.

Umsatzsteuer doppelt bezahlt?

Es kann vorkommen, dass der ausländische Fahrzeughändler die dort gültige Mehrwertsteuer verlangt, obwohl er den Kaufpreis eigentlich netto und ohne Mehrwertsteuer kassieren sollte. Einige Händler tun dies, weil sie z. B. unerfahren sind mit EU-Exporten in andere Länder. Die Mehrwertsteuer wird dann als Sicherheit kassiert.

Legen Sie unbedingt schriftlich fest, dass Sie die zu viel gezahlte Steuer später erstattet bekommen, wie Sie den Antrag stellen und welche Dokumente Sie einreichen müssen. Gegebenenfalls können Sie die Erstattung auch bei der ausländischen Steuerbehörde beantragen. Die Liste der EU-Steuerbehörden finden Sie in der Linkliste.

Wichtig: Wenn Sie für Ihr EU-Neufahrzeug beim dortigen Händler Umsatzsteuer entrichtet haben, muss diese auf der originalen Rechnung ausgewiesen sein.

Import über Händler hat Vorteile

Wir als EU-Neuwagenhändler mit gültiger Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a Umsatzsteuergesetz, kaufen Neuwagen europaweit immer zum Nettopreis ein. Des Weiteren können wir als Händler die Umsatzsteuer steuerlich als Vorsteuer geltend machen. Wenn Sie den EU-Neuwagen dann als Privatperson von uns kaufen, weisen wir die 19 Prozent Umsatzsteuer auf der Rechnung aus. In diesem Fall ist für Sie alles erledigt. Sie können den Wagen ganz normal zulassen und müssen nur die üblichen Dokumente vorlegen.

Weiterführende Links

Merkblatt zur Fahrzeugeinzelbesteuerung 

Innergemeinschaftlicher Erwerb neuer Fahrzeuge bei zoll.de

Liste der Steuerbehörden in der EU